home

guests

„No matter what happens between us in this life, this moment has just merged pieces of our souls together.
We’ll always have that, and in a way it’s comforting to know.“

Colleen Hoover - Hopeless, p. 212.
25.9.15 19:56


„I’m convinced that people come across others in life whose souls are completely compatible with their own. Some refer so them as soul mates. Some refer to it as true love. Some people believe their souls are compatible with more than one person, and I’m beginning to understand how true that might be. I’ve known since the moment I met Maggie years ago that our souls were compatible, and they are. That’s not even a question.

However, I also know that my soul is compatible with Sydney’s, but it’s also so much more than that. Our souls aren’t just compatible - they’re perfectly attuned. I feel everything she feels. I understand things she never even has to say. I know that what she needs is exactly what I could give her, and what she’s wishing she could give me is something I never even knew I needed.

She understands me. She respects me. She astounds me. She predicts me. She’s never once, since the second I met her, made me feel as if my inability to hear is even an inability at all.“

-

„The fact that Ridge has been honest in his conversations with me is not something he did wrong. The fact that he has feelings for me also isn’t wrong, when you know exactly how much he’s fought those feelings. People can’t control matters of the heart, Warren. They can only control their actions, which is exactly what Ridge did. He lost control once for ten seconds, but after hat, every single time temptation reared its ugly head, he walked in the other direction.

The only thing Ridge has done wrong is fail to delete his messages, because by doing so, he failed to protect Maggie. He failed to protect her from the harsh truth that people don’t get to choose who they fall in love with. They only get to choose who they STAY in love with."

-

aus: Maybe someday, by Colleen Hoover. p. 236-237+275.
28.7.15 17:20


Kapitel 2.
„Haben Sie immer noch die gleichen drei Träume?“
Das ist einer der Gründe, warum ich meinem Seelenklempner vertraue, den man mir verordnet hat. Er macht keine Gedankenspielchen, tanzt nicht um die Dinge herum und versucht nicht, sich an mich heranzuschleichen und mich in die Enge zu treiben. Er geht geradewegs auf den Kern des Problems zu, ein direkter Angriff. So sehr ich mich beschwere und mich gegen seine Heilungsversuche wehre, das respektiere ich.
(...)
Doch obwohl er wie ein Filmschauspieler aussieht, kann ich mir nicht vorstellen, dass es bei diesem Mann zu einer Übertragung kommt. Wenn man bei ihm ist, denkt man nicht an Sex. Man denkt an sich selbst. Er ist einer von jenen seltenen Menschen, die sich wirklich um diejenigen kümmern, mit denen sie es zu tun haben. Daran gibt es nicht den geringsten Zweifel, wenn man bei ihm ist. Wenn man ihm etwas erzählt, hat man nie das Gefühl, dass er mit den Gedanken woanders ist. Er schenkt einem seine volle Aufmerksamkeit. Er gibt einem das Gefühl, dass man das Einzige ist, was in seiner kleinen Praxis zählt. Das ist es, was es mir unmöglich macht, mich in diesen wunderbaren Therapeuten zu verlieben. Wenn man bei ihm ist, sieht man ihn nicht als Mann, sondern als etwas sehr viel Wertvolleres: als Spiegel der Seele.

Aus: Cody Mc Fadyen: Die Blutlinie.
23.7.15 21:42


Tony Parsons: man and boy

„What I really thought was that this generation had faced up ist responsibilities in a way that my lot never could. His generation had looked after their children, they had lots of early nights, and if they also had their own home and a fortnight in a caravan in Frinton, they had considered themselves lucky.
But my generation had grown up with our own individual little pile of happiness at the top of our shopping list. That’s why we fucked around, fucked off and fucked up with such alarming regularity. My generation wanted perfect lives.“ (p. 232)

„Teach yourself the presenter’s mantra and chant it again and again:
I am not nervous, I am excited.“ (p. 266)

The men who fuck around are not free. Not really. They end up more enslaved than anyone because they can never stop suspecting that the women they want are just the same as them. Just as unfettered, just as faithless, just as ready to move on or to make a quick detour as the hero of one oft he new songs.“ (p. 274)

„’It worked between us because we made it work’, my mother said. ‚Because – even when we didn’t have money, even when we couldn’t have a baby – we didnt’t chuck in the towel. You have to fight for your happy ending, Harry. It doesn’t just drop in your lap.
‚You think I didn’t fight for my happy ending? You think I haven’t got enough fight in me? Not like Dad?’ (...)
I think you’ve got a lot of fight in you, Harry. But you beat yourself up sometimes. You can’t be the same man your father was – it’s a different world. Almost a different century. You have to fight different battles and not expect anyone to pin a medal on your chest. Looking after a child alone – you think your father could have done that? I love him more than my life, but that would have been beyong him. You have to be strong in a different way. You have to be a different kind of tought guy.’“ (P. 296-297)

Love means knowing when to let go.“ (p. 327)
10.1.15 16:21


please
don’t you only talk the talk
but walk the walk
25.12.14 17:52


„Das Evangelium ruft dir zu: Du bist viel dreckiger, als du gerade glaubst. Aber zugleich noch viel geliebter, als du gerade hoffen kannst! Du bist in dir noch viel sündiger, als du jemals geglaubt hast! Mach dir keine Hoffnung.
Du denkst wirklich, du wärst gut genug? Mal ehrlich: nach welchen Maßstäben? Du denkst wirklich, du wärst in der Lage Gott zu gefallen? Du wärst besser als der, der anders sündigt als du? Vergiss es! Um dein Herz steht es schlimmer, als du ahnst!

Zugleich bist du in Christus viel geliebter, als du jemals zu hoffen gewagt hast. Es gibt nichts, was du tun könntest, um das zu ändern. Er hält dich – nicht du ihn! Er hat dich zuerst geliebt. Er ist der, der treu ist. Nicht du oder ich. Das ist die Gute Nachricht, die uns befreit.
Von nun an sind es nicht mehr das Gesetz, die eigenen Regeln, unsere Maßstäbe, die uns heiliger werden lassen. Es ist die Gnade und Liebe Gottes, die uns die Kraft und Motivation zu wirklicher Herzensveränderung gibt.

Charles H. Spurgeon, ein Mann, der Heiligung als immens wichtig angesehen hat, hat verstanden, wie sie passiert: „Wenn ich das Gefühl hatte, Gott und sein Gesetz seien hart, da fand ich es einfach zu sündigen. Aber wenn ich vor Augen hatte, wie freundlich, gütig und barmherzig Gott ist, da schlug ich mir an die Brust und dachte: Wie konnte ich nur jemals gegen den rebellieren, der mich so sehr geliebt hat und mein Bestes will?“

Es ist die tiefe Gewissheit der Liebe Gottes, die in uns tatsächliche Veränderung bewirkt. Das ist Nachfolge im Geist des Evangeliums. Dazu muss ich nichts weiter tun, als mich der Liebe Gottes aussetzen. Ihm nahe sein. Seine Gegenwart suchen. Seine Liebe empfangen."

Markus Kalb in Dran next 3.14
25.11.14 13:17


Vermissen ist chronisch. Mal ganz und mal gar nicht. Aber eigentlich jeden Tag da.
Ist wünschen, dass es anders wäre. Ist wissen, dass es das nicht wird. Vermissen ist schleierhaft, lauwarm, vom Bauch bis zum Hals. Ein subtil ungutes Gefühl.
Vermissen ist aushalten, akzeptieren, abgeben. Ist distanzierte Nähe. Vermissen ist wortlos. Neigt zum idealisieren. Ist die stärkste Form von Sehnsucht.
Das Vermissen denkt im Konjunktiv und fühlt im Perfekt. Vermissen tut weh, mal mehr und mal weniger, aber immer ein bisschen. Heute ein wenig mehr....


http://alwaysthinking.myblog.de/
20.11.14 13:38


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]


Gratis bloggen bei
myblog.de